Donnerstag, 3. September 2015

Auszeit

Zwei Weißheitszähne weniger, eine dicke Backe mehr...
Und eine Woche Auszeit und Ruhe. 
Familie ist nach dem gemeinsamen Frühstück (wenn man meine Aktion mit der weichen Toastbrotscheibe, in Ministückchen geschnitten, Frühstück nennen kann) ihre Schul- und Arbeitswege gegangen. Und ich suche nach einer Beschäftigung für mich. Rausgehen ist doof, ich will ja die Menschen da draußen nicht erschrecken. Fensterputzen und andere Arbeiten im Haushalt sind nicht erwünscht. Je mehr Bewegung, umso mehr Schmerzen. 
Schön, dass es Blogger gibt. So schaue ich mir die Fotos des vergangenen Sommers an. 
Und pünktlich zum Claudias Herbstanfang gibt es bei mir einen Rückblick zum Gartenjahr 2015, der sich hauptsächlich auf dem Balkon abgespielt hat.
Mitte Februar 2015
So fing mein Gartenjahr an, mit dem Kauf von Winterlingen. Sie wurden später in größere Töpfe umgepflanzt. Ich hoffe, dass sie die Sommermonate gut überstanden haben und ich sie bald in meinen Waldgarten auspflanzen kann.
Anfang März
Später kamen Schneeglöckchen dazu. Schneeglöckchen aus meinem alten Garten konnte ich nicht mitnehmen, weil wir den Garten im Herbst abgegeben haben und ich auf der Suche nach Knollen nicht den ganzen Garten umgraben wollte. Zum Glück gibt es andere Quellen: Gärtnereien und Freunde, die gerne teilen :)
Gefüllte Sorte, die keine Samen bildet. Hoffentlich, lässt sie sich durch Knollen vermehren.
 Die Blüten der gefüllten Schneeglöckchen-Sorte sind für die zarten Stiele zu schwer. Da muss man sich schon zum Fotografieren runterknien.
Da ist die einfache, ungefüllte Sorte schon leichter zu bewundern. Im neuen Garten, im "Wald" hinter dem Teich, werden ganz viele Frühjahrsblüher gepflanzt. Das steht schon mal fest :)
Meine Balkonkästen habe ich mit Storchschnabel bepflanzt. Er hat sehr schön geblüht. Dazu kamen Hornveilchen und später Fuchsien.

Meine Dahlien, die auch unbedingt in den neuen Garten einziehen müssen, haben den Sommer 2015 im Topf bestens überstanden.
 Meine Lieblingsdahlie, an einem Strauch unterschiedliche Blühten: weis-rote und zartrosa.
Korkenzieherweide, die zu Ostern in einer Vase Wurzeln gebildet ha, konnte ich auch nicht entsorgen. Also hat sie im zweiten Topf Platz gefunden.
 
 Zusammen mit Goldnessel, Blaukissen (?) und silberblättrigen Ehrenpreis.
 Der Ehrenpreis hat sehr schön geblüht.
Flächig gepflanzt, sieht er bestimmt umwerfend aus.
Noch ein Neuankömmling - ein kleiner Ahorn.
Und meine Hauswurze fühlen sich auf sonnigem Balkon bestens.
 
 Dieser Topf "kocht" bereits über :)
 
So, jetzt gehe ich mir ein Süppchen nach Claudias Rezept kochen ;)
Diese Suppe kann ich bestimmt gut durch ´n Strohhalm schlurfen :)

Kommentare:

  1. Die rosa Dahlie sieht total wunderschoen aus! Ich wuensch dir schnell gute Besserung fuer deine dicke Backe, Probleme mit den Zaehnen sind wirklich aetzend:(
    LG die Karo

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Julia,
    bitte entschuldige, diesen Post hatte ich nur zwischen Tür und Angel gesehen und später vergessen, zu kommentieren. (Schäm)
    Konntet ihr euren Balkon vor lauter Pflanztöpfen überhaupt noch betreten?
    Die Dahlie ist ja toll. Diese Blumen mag ich auch sehr. Sie landen im Spätsommer oft in meiner Vase.
    Tja, die Weiden aus den Ostersträußen. Wenn du sie jedes Jahr einpflanzt, hast du bald nix sonst mehr im Garten ...
    Meine große Korkenzieherweide (nach Ostern 1997 in den Topf gewandert) ist ein richtiger Baum geworden. Langsam ist sie nicht mehr schön, weil sie kaum mehr Erde im (riesigen) Kübel hat. Nochmal in einen größeren umtopfen geht nicht. Es tut mir sooo leid um diese langjährige Freundin...
    Letztes Mal habe ich also extra zum bewurzeln Bänderweide besorgt, die auch prima angegangen ist.
    Ach. Pflanzen sind irgendwie auch fast wie Haustiere :-/

    Hast du wirklich die Suppe nachgekocht? Konntest du sie schlürfen? Und hat es dir geschmeckt???
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gibt es nichts zu entschuldigen. Mach dir kein Kopp, wie man´s bei uns sagt.
      Willst du nicht versuchen, deine Wiede kräftig zurückzuschneiden (auch den Wurzelballen) und in den gleichen Topf einzupflanzen? Ist natürlich eine Sauerei, aber wenn man sich davon nicht verabschieden kann... Ich hatte meine schon zwei mal radikal zurückgeschnitten.
      Die Suppe habe ich nachgekocht :). Gut hat sie geschmeckt. Mit einem dicken Strohhalm kann man schlürfen. Und am zwieten Tag konnte ich schon mit ´m Teelöffel essen :)
      GLG Julia

      Löschen
  3. Jetzt bin ich im Bilde . Du Arme , ich kann mich noch gut erinnern ,
    wie es mir erging . Allerdings sagte mir der Arzt nicht , das man
    sich auch nicht nur hinlegen soll . Das Bedürfnis hatte ich aber ,
    auch wegen der hammermässigen Tablettchen . Ja jedenfalls
    hatte das eine extreme Schwellung zur Folge .
    Gönn dir trotzdem Ruhe , es vergeht auch wieder.
    LG Jani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin schon wieder auf den Beinen und arbeiten. Es war auch nicht so schlimm, wie ich mit vorgestellt habe. Vielleicht ist mein Vorstellungvermögen einfach zu groß :) Ja, die Tablettchen...
      Liebe Grüße
      Julia

      Löschen