Montag, 22. Juni 2015

träumen...



 Ich konnte zwar noch nichts kaufen, aber träumen, Wunschliste ergänzen, Rosenduft schnuppern...


Traumhafte Kletterrosen
Die Qual der Wahl
Wie soll man sich hier entscheiden? Sie sind alle so schön...


Donnerstag, 11. Juni 2015

Holunderblütengelee

Passend zu Jahreszeit lasse ich mich gerne ab und zu von anderen Bloggerinnen anstecken. All diese tollen Rezepte, wundervolle selbstdekorierte T-Shirts, niedliche gehäckelte und genähte Ideen bringen mich aus dem Gleichgewicht und wollen unbedingt nachgemacht werden. Je einfacher die Rezepte und Ideen sind, umso lauter ist der Ruf.
So war´s auch diesmal... Holunderblütengelee wollte ich schon immer ausprobieren. Da unser "Garten" momentan eh nur Giersch und Holz abwirft und Holunder überall in den Wäldern um Potsdam zu kriegen ist, konnte ich die Idee leicht umsetzen.
  Ich war überrascht, wie intensiv der Geruch der Holunderblüten ist. Unsere Wohnung war innerhalb von Sekunden "parfümiert". Um Geruch nicht zu verschwenden, habe ich schnell die Blütendolden abgerupft (ohne zu waschen!) und zusammen mit 800 ml Wasser und einer in dünne Scheiben geschnittenen Zitrone in einen Topf gegeben. Abgedeckt durfte diese Masse 24 Stunden im Kühlschrank ziehen.
 Am nächsten Tag die Flüssigkeit durch einen Tuch abgießen und die Blütenreste kräftig ausdrücken. 500 g Gelierzucker (2:1) dazugeben und aufkochen. Ich habe noch einen guten Schuss Orangensaft beigemischt. Ca. 4-5 Minuten sprudelnd kochen lassen (dabei immer umrühren) und noch heiß in Gläser füllen. Fertig! Leider ist nichts vom Gelee zum Probieren geblieben, alles passte ohne Rest in die vorbereiteten Gläschen. Löffel ablecken war die Kostprobe :) Jetzt muss ich warten, bis offene Marmeladengläser alle werden....
Die schönen Etiketten sind mit Jam Labelizer (kostenlos) entstanden. Text eingeben, Farbe aussuchen, ausdrucken, vom Kind ausschneiden lassen und aufkleben.
Ein Gruß von der Havel! Genießt das tolle Wetter!


Mittwoch, 3. Juni 2015

Inzwischen...

ist einiges passiert. 
In den letzten zwei Wochen huschten wir nur von einem Termin zum anderen:
Fliesen für beide Bäder beim Anbieter A anschauen
(ja, das Haus steht noch nicht, aber man muss sich jetzt schon mit Ausstattung beschäftigen. Sonst fällt man später aus allen Wolken. Obwohl, das passiert sowieso...),
unzufrieden wegen schlechter Beratung das Studio verlassen,
zum Anbieter B einige Tage später gehen. Und siehe da! Es gibt doch noch kompetente und motivierte Berater. Innerhalb von eineinhalb Stunden Fliesen für den Flur im Eingangbereich, die Küche und beide Bäder, oben und unten, ausgesucht.
Es gibt so eine Vielzahl von Oberflächengestaltung, Farben und Ausstattungsvarianten. Man könnte sich stundenlang im Fliesenstudio aufhalten. Wir waren zuerst recht überfordert von der Anzahl der unterschiedlichen Wand- und Bodenfliesen.
So eine Nische finde ich toll. Und will unbedings auch eine haben. Oder zwei... ;)
 Zum Glück hatten wir schon eine Vorstellung, wie unsere Bäder aussehen sollen. Dunkle Bodenfliesen (ich wollte für das obere Bad unbedingt in anthrazit) und helle für die Wände.
Fliesen für´s Bad im EG. Nur die Bodenfliesen haben wir andere (aber auch in dunkelgrau)
genommen. Wegen höherer Abriebfestigkeit.
 Wir haben uns geeinigt, dass mein Mann die Fliesen für das untere Bad aussucht (weil er sagte, dass das untere SEIN Bad wird. Dabei meinte er, dass bei drei Mädels im Haus er ohnehin keine Chance hat, im oberen Bad dranzukommen) und ich für das obere. Das war natürlich ein Risiko für mich. Was hätte ich gemacht, wenn mir die von ihm ausgesuchte Fliesen nicht gefallen hätten?! Zum Glück haben wir fast den gleichen Geschmack. Aus diesem Grund haben wir uns wahrscheinlich für das gleiche Farbkonzept entschieden.
Bodenfliesen für das Bad im OG und meine Mosaik
(die in der Mitte, aus kleinen Stückchen) :)
Die Fliesen im Flur und in der Küche sind auch in anthrazit geworden. Grau mag ich bei Innenausstattung (und nicht nur) sowieso, weil diese Farbe sich gut mit anderen kombinieren lässt. Türkisfarbene Handtücher, ein-zwei Dekoelemente in gleicher Farbe... und fertig! Oder rote, oder grüne, oder... oder... oder...
Und das ist unsere Küchenarbeitsplatte. Ponderosa Pine ;) Lustiger Name.
Am Wochenende war dann unser 2. Küchen-Termin. Mal schnell die bisherige Planung komplett verworfen, alles umgeplant. Und ich muss sagen, der 2. Entwurf ist besser gelungen. Es wird eine nobilia-Küche in weiß mit schöner Arbeitsplatte in braun-grauer Holzoptik. Die grauen Bodenfliesen werden dazu ganz gut passen, denke ich. Beim nächsten Termin wird Beleuchtung und solches Spielzeug wie versenkbare Steckdosen ausgesucht (mein Mann freut sich schon auf den Termin).
Inzwischen sind auch unsere Hauszeichnungen und der amtlicher Lageplan des Grundstücks für die Genehmigungsunterlagen fertiggestellt worden.
Unser EG-Plan
Aufgrund der offenen Küchengestaltung überlegen wir auch im Wohnzimmer die gleichen Fliesen wie im Flur und in der Küche zu nehmen, um "Unruhe" bei der Fußbodenoberfläche zu vermeiden.
Wir haben uns aber noch nicht entschieden. Ich war bisher immer gegen Fliesen im Wohnbereich. Nach einigen "Lauftests" bei Bekannten und im Fliesenstudio fangen mir aber die Fliesen so langsam an zu gefallen... Besonders in Kombination mit Fußbodenheizung :)
Leider geht es beim Bau unserer Straße noch nicht so schnell voran, wie uns lieb wäre. Inzwischen ist sogar ein Baustopp verhängt worden, weil die Baufirma einige Tage vor der Veröffentlichung des B-Plan angefangen hat zu bauen. Irgendeinem "Ichbinsoooowichtighier" hat es nicht gefallen und die Bauarbeiter mussten weg. Uns fehlt unser roter Bagger sooo... *heul* Ich hoffe, die Jungs und der Bagger sind bald wieder zurück und bauen fleißig weiter. Bevor sie mit der Straße nicht fertig sind, kriegen wir unsere Baugenehmigung nicht und können nicht anfangen :(
Unsere Bäumchen. Und dahinter unser Teich.
Das kleinere in der Mitte (ausgerechnet das, was laut B-Plan bleiben soll...)
wurde beim Abbruch einer alten Sickergrube (für Straßenbau) leider beschädigt.
Auf unserem Grundstück, im hinterem Bereich, liegt ein großer Teich, der seit Jahrzehnten nicht gepflegt wurde und total vernachlässigt und zugewuchert ist. So sieht er momentan aus:
Wieviele Arbeitsstunden müssen wir investieren, um nur annähernd an diesen wunderschönen Teich in einem der Potsdamer Parks zu kommen?
Ich muss dazu sagen, dass der Teich noch im Herbst entschlammt wird und der meiste "Dreck" sowieso verschwindet. Aber langweilig wird uns noch seeeehr lange nicht :)
Das Motto der nächsten Jahre heißt: "Anpacken! Und zwar nicht wenig!"
Wünscht uns Glück und Durchhaltevermögen, sie können wir gut gebrauchen.